Geniales Gemüsepulver selber machen und Gemüsefond aus Abfall

Gemüsepulver als Gemüsebrühen Ersatz ohne Salz selber machen
Schneiden, durchmixen und eine schöne Gemüseauswahl trocknen lassen. So einfach, so unvergleichlich lecker und vielseitig.

Vor Weihnachten war beides leer. Suppengrün, das wir immer portionsweise in der Tiefkühltruhe haben, und, viel wichtiger, unser geliebtes Gemüsepulver. Letzteres ist bei uns ein würziger Geschmacksträger, den viele gesalzen als Instant-Gemüsebrühe kennen. Doch das salzlose Gemüsepulver ist viel besser. Nebenprodukt der Gemüsesession: Feinster Gemüsefond, einfach aus den Abfällen.

Mit etwa 7, 8 Kilo Gemüse kam ich nachhause, nachdem ich bei unserem phantastischen Gemüsehändler regional erzeugte Produkte gekauft hatte. Lauch (unsere 4 letzten Stangen blieben noch für Lauchgemüse im Beet), Sellerie, Karotten, Petersilienwurzeln, Pastinaken, Petersilie, Zwiebeln und Liebstöckel.

Für das Gemüsepulver kam noch Knoblauch hinzu, ohne Petersilie und Liebstöckel wurde Suppengrün. Zudem haben wir zwei Literbeutel mit grob geraspelten Karotten konserviert – sehr praktisch für Bolognese, zu der noch sehr mild schmeckender Staudensellerie aus der Truhe kommt – und einen großen Beutel weißer Wurzelgemüsemix, der sich sehr gut zum Verfeinern von Kartoffelstampf eignet.

Doch, zum selbstgemachten Gemüsepulver, dass Saucen sehr gut verfeinert und eine leichte Bindung gibt, Suppen und Gemüse- oder Pilzgerichten, das Risotto abrundet und vieles mehr. Viele machen aus fein geschnittenem, frischem Gemüse, wahlweise aus Getrocknetem, eine Würzmischung mit Salz, der Gemüsebrühe im Glas also nachempfunden. Doch hier ist man, eben aufgrund der Salzmenge, ziemlich eingeschränkt.

Wir möchten jedoch lieber reines Gemüsepulver – eben Gemüsebrühe ohne Salz – mit purem Geschmack und dem Wissen, was wirklich drin ist. Salzen kann man ja die Speisen immer noch und ganz individuell. So macht es meine Mutter bereits seit 20 Jahren, meistens für uns gleich mit. Dieses Mal wurde das feine Gemüsepulver aber mal wieder selbst hergestellt.

Wer jetzt übrigens denkt, dass die ganzen Aromen weg sind, der irrt. Das schonend getrocknete Gemüse hat richtig viel Geschmack. Und dann wäre noch der Kritikpunkt: Die Hitze beim Trocknen zerstört die Vitamine (gilt, nebenbei nicht für alle). Dem kann entgegengehalten werden, dass wir frisches Gemüse ja auch kochen.

Wer keinen Dörrautomat (wie wir, zumindest noch nicht) hat, trocknet das feine Gemüsepulver im Backofen. Für drei Backbleche hatte ich folgende Zutaten auserkoren:

Zutaten für das selbstgemachte Gemüsepulver

Gemüsepulver selber machen ohne Salz und Gemüsefond oder Gemüsebrühe aus Abfällen kochen

Ich habe es das letzte Mal konkret abgemessen. Die folgenden Zutaten und Mengenangaben haben auf drei Backofenbleche gepasst:

  • 300 g Sellerie (geschält)
  • 800 g Karotten (Ansatz weg, abgebürstet oder geschält; waren knapp 1 Kg unbearbeitet)
  • 1 sehr große Zwiebel (oder 2 kleine)
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Lauchstange (die Hälfte des Grüns kam ab)
  • 2 kleine Petersilienwurzeln
  • 1 Pastinake
  • ½ Bund Petersilie (Teil der Stängel dabei)
  • ½ Bund Liebstöckel/Maggikraut (Teil der Stängel dabei)

Gemüsepulver selber machen, so geht’s

Je kleiner das Gemüse geschnitten ist, desto schneller kann es trocknen, daher wurde das Wurzelgemüse in der Küchenmaschine gerapselt, die Karottenschnipsel habe ich noch etwas ausgedrückt. Der Lauch wurde gevierteltgrob klein geschnitten und wie die Zwiebeln, Knoblauch, Petersilie und Liebstöckel (beides abspülen und gut trockentupfen) im Mixbecher des Pürierstabs kurz durchgemixt.

Gemüsepulver als Gemüsebrühen Ersatz ohne Salz selber machen

Da die Karotten, Pastinaken und Petersilienwurzeln wirklich gut und frisch ausgesehen haben, wurde nur vereinzelt die Schale entfernt. Gesäubert wurden sie dann lediglich mit der Gemüsebürste.

Jetzt zum eigentlichen Trocknen des Gemüsepulvers: Die einzelnen Gemüse- und Kräutersorten habe ich in etwa gleichen Teilen auf drei mit Backpapier ausgelegten Backblechen verteilt und den Backofen zum Trocknen des selbstgemachten Gemüsepulvers auf 80 Grad gestellt. Tipp: Jeder Backofen erzielt gerade bei so niedrigen Einstellungen andere Temperaturen. Hier hilft es, einen Bratthermometer mal auf das mittlere Backblech zu legen. Bei uns waren es dann tatsächliche 70 Grad.

Gemüsepulver als Gemüsebrühen Ersatz ohne Salz selber machen
Das getrocknete, sehr duftende und aromatische Ergebnis.

Sobald man erste Trocknungseffekte sieht, gelegentlich die Masse durchbewegen, Auch die Bleche kann man mal alle Stunde umdrehen beziehungsweise austauschen, wenn man sieht, dass im hinteren Bereich oder auf den einzelnen Blechen unterschiedliche Trocknungsergebnisse auffallen.

Das Ganze benötigt Zeit, was bei fertig gekauften Produkten aber auch nicht anders ist (nur so als kleine Anmerkung, falls jemanden der Stromverbrauch jetzt stört). Das eigene Produkt schlägt aber Gekauftes Gemüsepulver oder gekaufte Gemüsebrühe um Längen. Alleine schon der herrliche Duft, der durch die Küche strömt und darüber hinaus…

Nach etwa 6 Stunden bei dieser Temperaturführung war das selbstgemachte Gemüsepulver fast fertig. Alles sollte aber wirklich gänzlich trocken sein. Daher habe ich für den letzten „Feinschliff“ die Temperatur für eine weitere Stunde auf 70 Grad heruntergedreht. Dann war das Gemüse wirklich sehr schön trocken. Nun wurde es portionsweise durchgemixt zu einem feinen Pulver. Und wieder dieser feine Gemüseduft!

Nun lediglich in ein Schraubglas füllen und ab in die Gewürzschublade. Währenddessen köchelte übrigens ein weiteres Produkt: Die Gemüsebrühe oder Gemüsefond aus Abfällen.

Gemüsebrühe aus Abfällen

Gemüsebrühe oder Gemüsefond aus Abfällen selber machen

Noch mehr Gemüseduft erfüllt die Küche. Denn aus Schalen (auch der Zwiebeln), Abschnitten wie das harte Grün des Lauchs oder die Schalen der Sellerieknolle, köcheln parallel zum Trocknen vor sich hin. Einfach in einen großen Topf die ganzen „Abfälle“ geben und mit Wasser auffüllen. Da in der Kochzeit von 2 – 3 Stunden doch einiges an Wasser verdampft, darf es ruhig etwas mehr Wasser sein. Bei der Menge von den genannten 7, 8 Kilo Gemüse beziehungsweise aus deren Abfällen, habe ich dem Sud 2 TL Salz zugegeben. Und da mir Karottenschalen fehlten, wurden noch 3, 4 Karotten kleingeschnitten und zugegeben.

Dann nach 2 Stunden einfach mal probieren. Intensiver Gemüsegeschmack? Wenn nicht, einfach noch etwas weiterköcheln lassen. Tipp: Deckel schräg stellen, damit sie das Ganze etwas einreduzieren kann. Das Ergebnis ist ein wirklich feiner Gemüsefond. Bei meiner Gemüsebrühe aus Abfällen war der Geschmack perfekt.

Den selbstgemachten Gemüsefond habe ich einfach abgeseiht. Man kann ihn einfrieren oder in Schraubgläsern einkochen, was ich ja immer im Backofen mache. Das feine Endergebnis ist vielseitig verwendbar.

Gemüsebrühe oder Gemüsefond aus Abfällen selber machen oder kochen
Das fertige, hoch konzentrierte und vielseitig verwendbare Ergebnis.

Zu wenig an Gemüseabfällen? Gemüseabschnitte einfach sammeln

Solche Konservierungsaktionen macht man jetzt ja nicht regelmäßig. Aber, hier der einfache Trick: Gemüseabfälle vom Kochen einfach in der Kühltruhe sammeln. Das reicht vom Zwiebel- oder Wurzelgemüseabschnitte und -Schalen über die Petersilienstängel, Lauchgrün, Kohlrabischalen, Champignonabschnitte, … Ist ein lohnende Menge an Gemüseabfällen gesammelt, dann einfach einen feinen Gemüsefond kochen. Je intensiver er schmeckt, desto eher hat man gleich eine fertige Gemüsebrühe.

Guten Appetit!

Print Friendly, PDF & Email

4 Gedanken zu “Geniales Gemüsepulver selber machen und Gemüsefond aus Abfall

  1. Lieber Jürgen,
    das Gemüse ist soweit vorbereitet und im Backofen . Ich bin wirklich sehr gespannt. Einzig, ich hab die Zwiebel vergessen . Ist aber nicht schlimm, die kommt bei mir eh in fast jedes Essen mit rein.
    Freue mich schon auf das Ergebnis.
    Viele liebe Grüße .

    1. Huhu liebe Melanie, die Zwiebel ist auch nicht soo wichtig und an anderer Stelle habe ich ja gelesen, dass Euch das Pulver mundet. <3 Liebe Grüße auch an den Göttergatten 🙂

  2. Hallo Jürgen !
    Da das neue Gartenjahr endlich beginnt und ich immer auf der Suche nach irgendwelchen Ideen und Tipps für meinen Garten bin, habe ich mich bei meinen Recherchen irgendwie hierher „verirrt“.
    Als erstes mal ein großes Daumen hoch für deine Webseite !!! Habe zwar noch lange nicht alles durchforstet, aber ich werde drann bleiben.
    Deine Anleitung zum Gemüsepulver selbst machen find ich obercool !

    Gruß von Gartenfreund Fritz aus Senftenberg in der Niederlausitz

    1. Hallo Gartenfreund Fritz,
      schön, dass du dich auf meinen Blog verirrt hast und noch schöner, dass dir das sogar gefällt! 🙂
      Viel Spaß beim Stöbern und das Gemüsepulver ist echt der Hammer! Vorgestern habe ich erst wieder einen guten Teelöffel in eine Lachs-Sahnesauce gegeben. EInfach gut.
      Viele Grüße
      Jürgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.