Home » Home » Rezepte » Herd, Feuertopf und Grill » Herrlich-herzhaft: Irish Stew, Rezept für Eintopf mit Guinness

Herrlich-herzhaft: Irish Stew, Rezept für Eintopf mit Guinness

One Pot Rezept oder Eintopf-Rezept für Irish Stew
Eintopf-Rezepte gibt es viele und aus zahlreichen Ländern der Welt. Dieses herzhaft-leckere Irish Stew ist einfach zu kochen und schmeckt herrlich. Hier ist gerade das Bier angegossen, später kam noch Fond und passierte Tomaten rein.

Auf den Inseln in der Nordsee kann man, gegen die landläufigen Vorurteile, sehr gut essen. Vor allem in Schottland habe ich da sehr gute Erfahrungen gemacht. Doch auch auf der Nachbarinsel Irland isst es sich gut. Hier: Ein herrlicher Eintopf mit Bier, frischem Gemüse und jeder Menge Geschmack, ein Irish Stew.

Guinness ist das schwarze Bier von der Grünen Insel, das am besten bekannt ist. Nicht jeder mag das herbe schwarze Gebräu, doch in diesem Eintopf mit Fleisch, dem Irish Stew (was nichts anderes als „Eintopf“ oder „Schmorgericht“ heißt) kommt es hervorragend zur Geltung. Meine Frau mag dieses bittere Bier so gar nicht, aber diesem traditionellen Eintopf verleiht es einen ganz besonderen Geschmack. Tipp: Das Bittere des irischen Gebräus kommt in diesem Rezept nach wie vor durch. Wer das so gar nicht mag, schwenkt auf ein milderes Bier um. Wer da in Irland bleibt, kann beispielsweise Kilkenny verwenden.

Auf jeden Fall gilt: Nicht geizen mit dem Bier, denn es ist ein herrlicher Geschmacksgeber. Auch nicht mit den Zwiebeln, die ebenso verantwortlich für das tolle Aroma sind.

Irish Stew Eintopf kochen

Irish Stew wird traditionell gerne mit Lamm gekocht. Da gekochtes Lamm nicht jedermanns Geschmack ist, ist hier Rindergulasch verarbeitet. Wade ist hier das beste Fleisch für einen Eintopf wie dieses Irish Stew. Dann muss man allerdings mit Kochzeiten von 2 Stunden + rechnen.

Zutaten für das Irish Stew

Meine Variante entstand durch das Lesen verschiedener Rezepte und diese eigene Zusammenstellung gefiel mir am besten. Viele Stew-Rezepte haben weniger Gemüse als diese Variante und ich finde, dass das Rezept die Menge an in diesem Fall Karotten und Staudensellerie gut verträgt. Die angegebenen Mengen ergeben etwa 4 Portionen.

800 g Rindergulasch

500 g Karotten (gewaschen, evtl. geschält und in ca. 1 cm dicke Scheiben)

500 g Zwiebeln (etwa 4, 5 mittelgroße, grob gewürfelt)

4 – 5 Stck. Stangensellerie (in 1 cm Scheiben)

400 ml passierte Tomaten

400 ml Fond (Gemüse, Kalb, Rind)

750 ml Guinness (oder ein anderes Stout Bier oder eben milderes)

3 EL Tomatenmark

Neutrales Öl oder Butterschmalz

Salz, Pfeffer, Cayennepulver, Paprikapulver

Optional: Blätter von ein paar Zweigen Thymian oder Rosmarin (mitgekocht) oder frische Petersilie (erst beim Servieren auf den Teller geben)

Das Gulasch für dieses Irish Stew sollte so klein gewürfelt sein, dass man es gut löffeln kann. Frisch vom Metzger sind die Stücke meist etwas zu groß. Dieses Fleisch wird schön kräftig angebraten. Tipp: Vor dem Anbraten eine Stunde vorher aus dem Kühlschrank nehmen. Das brät dann einfach besser und zieht weniger Wasser.

Ist das Fleisch schön angebraten, dann die stückigen Zwiebel unterrühren und mitdünsten bis sie so langsam weich werden. Dann das Tomatenmark unterrühren und etwas dünsten lassen, das macht es nicht mehr so säuerlich. Nun die Karotten- und Selleriescheiben unterrühren und Guinness angießen. Die etwas dickeren Gemüsescheiben sind nicht ganz unpraktisch, da es so nicht verkocht.

So, ist das Bier aufgekocht, dann Fond und passierte Tomaten angießen. Anmerkung: Beim Durchsuchen der einschlägigen Rezepteseiten habe ich viele Rezepte mit Instantbrühe gesehen; klar, geht auch, aber für mich ist das immer nur eine Notlösung. Zumal viele mit Geschmacksverstärkern wie Hefeextrakt arbeiten und das hat dieses schöne Eintopf-Rezept überhaupt nicht nötig hat.

Aber weiter im Text. Diese Flüssigkeiten ebenfalls aufkochen lassen und dann großzügig Paprikapulver und etwas Cayenne hinzugeben. Cayenne mag ich in der Küche. Es ist, bei entsprechender Menge nicht zu scharf, rundet aber bei vielen Gerichten den Geschmack ab, sozusagen wie ein nebenwirkungsfreier Geschmacksverstärker.

Irish Stew: One Pot Rezepte und Eintopf Rezepte
Und so sah es im Dampf des Köchelns nach gut 2 Stunden aus, das leckere Irish Stew.

Und ab hier heißt es köcheln mit Deckel drauf, mindestens 2 Stunden. Und den herrlichen Duft genießen. Ab und an probiere ich nach einer guten Stunde ein Stück Fleisch. Hier aber Vorsicht, wenn das Gulasch nicht nur aus einer Sorte Fleisch besteht (was meistens der Fall ist). Da kann ein Fleischwürfel bereits butterzart sein, andere sind noch zäh wie Leder. Hier einfach mal in ein paar reinstechen.

Die Brühe sollte jetzt bereits ein richtig tolles Aroma haben, wird aber erst jetzt nach dem Garwerden des Fleischs gut mit Salz und Pfeffer gewürzt. 1,5 TL Salz waren für mich ausreichend.

Noch ein frisches Baguette dazu und Mahlzeit! Natürlich kann man das Irish Stew auch vegetarisch auf den Teller bringen; Lauch, Paprika und gerne auch Pastinake wären da dann meine Favoriten.

Option: Kartoffel- oder Kartoffel-Pastinaken-Stampf als Beilage

Ich habe Rezepte für ein Stew mit Kartoffelpüree gesehen oder auch mit Pastinake, zumal Pastinaken bei den Iren eine gerne gewählte Zutat sein sollen. Klingt auch lecker, daher werde ich es heute mit meinem Kartoffel-Pastinaken-Stampf testen. Stampf enthält noch Stücke des Gemüses, was mir besser schmeckt. Hierzu werden Kartoffel und Pastinake grob gewürfelt, ca. 20 Minuten in leicht gesalzenem Wasser gekocht und abgegossen. Dann werden die Gemüsestücke grob gestampft, mit ein paar Esslöffeln erwärmter Milch und einem EL Butter verrührt. Mit etwas frisch gemahlener Muskatnuss und vielleicht noch etwas Salz gewürzt, eine cremig-leckere Beilage.

P.S. Ein traditionelles Stew kann auch im Backofen garen. Wenn alles gedünstet ist, dann einfach das Ganze für 2 Stunden bei 160 Grad in den vorgeheizten Ofen stellen. Zum ab und an probieren ist die herdgekochte Variante aber irgendwie praktischer…

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Print Friendly, PDF & Email

2 Antworten

  1. M
    | Antworten

    Haben wir für einen irischen Abend für knapp 100 Portionen gekocht. Kam super gut an 🙂

    • Jürgen Rösemeier-Buhmann
      | Antworten

      Oh, nach dem Rezept? Freut mich, dass das den zahlreichen Gästen geschmeckt hat! 🙂

Deine Gedanken zu diesem Thema