» » » » Paletten-Upcycling: Eine einmalige, leuchtende Deko zu Weihnachten

Paletten-Upcycling: Eine einmalige, leuchtende Deko zu Weihnachten

Paletten Upcycling beleuchtete Deko für Haus und Garten zu Weihnachten
Sieht kompliziert, ist es aber gar nicht, wenn man schonmal eine Stichsäge in der Hand hatte. Mein Paletten-Upcycling für die Deko an Weihnachten. Es fehlt nur noch an Tannenzweigen.

Die Idee habe ich letztes Jahr gesehen und dachte: Sehr schön und individuell! Das machst du auch.  Ein Paletten-Upcycling, das die kalten Wintertage erleuchtet. Alte Paletten fand ich nicht, aber es gibt sie heute ja zum Glück zu kaufen. So funktioniert die ganz besondere DIY-Bastelidee.

Kreative Ideen mit Paletten gibt es heute ja echt viele. Das Praktische an Paletten ist, dass sie langlebig sind und man oder frau echt sehr viel damit bauen und basteln kann. Die meisten DIY-Bastelideen sind eher etwas grober, hier wurde mit einer Stichsäge etwas feiner gearbeitet und es ist etwas Kreativität, Geduld und Präzision angesagt.

Paletten-Deko für Weihnachten – so geht`s.

Paletten-Deko für Haus & Garten: Wissenswertes

Für diese Paletten-Deko, die sich im Haus, davor, aber auch im Garten gut macht, sollte man sich vor dem Sägen wirklich überlegen, was man darauf abbilden möchte. Im Falle von Europaletten ist das Maß der kleinen Bretter (die 2 mittleren) mit 9 cm und das der drei größeren mit etwa 14 cm vorgegeben.

Auf den schmaleren wollte ich unbedingt Tannen darstellen, die breiteren bieten sich schon für mehr an. Hier: Häuser, ein Engel und eine symbolisierte Flamme. Letztere könnte man auch geschwungener gestalten, es könnte auch ein Stern werden, usw.

Man sollte unbedingt darauf achten, dass man nicht allzu schmale Stege sägt, denn diese sind nicht ewig haltbar. Im Fall von Figuren oder den Bäumen ist es zudem ratsam, eine 2, 3 cm starke Basis stehen zu lassen. Sonst wird das Ganze einfach zu empfindlich und schließlich wollen wir uns auch in ein paar Jahren noch an der Paletten-Deko für Weihnachten erfreuen.

Lästig wird es, wenn man beim Sägen später merkt, dass irgendwo ein Riss im Holz ist, oder, wie bei mir: Das Brett neben dem Engel war am Astholz beim Sägen gerissen. Ich habe mir mit 2 Edelstahlschrauben in entsprechender Größe beholfen. Und wer genau hinschaut, erkennt vielleicht auch den Fuchskopf, dem ich mit einer Schraube das fehlende 2, Auge verpasste.

Zu den Stichsägeblättern (und von Hand würde ich das Ganze nicht wirklich machen): Der erfahrene Stichsägennutzer weiß, es gibt verschiedene Sägeblätter. Unter diesen können die meisten nur „geradeaus“, sprich, keine Rundungen sägen. Zudem gibt es Sägeblätter für bestimmte Brettstärken. Die einen reichen nur für maximal 15 mm laut Hersteller aus, können aber einen wirklich exakten Schnitt durchführen. Einige hierunter eben auch ganz toll Rundungen. Andere Angaben gehen bis 20 mm, 50 oder mehr. Auch hier gibt es das eine oder andere Sägeblatt, das Rundungen sägen kann. Aber: Je mehr das Stichsägenblatt an Holzstärke sägen kann, desto grober wird der Schnitt.

Die Palettenbretter haben nun eine Stärke von knapp 30 mm. Ich habe mich daher an einigen Sägeblättern versucht. Die für feine Rundungen von Wolfcraft (bis 20 mm), kommen schwer bis gar nicht durch. Eines von Bosch für bis zu 50 mm geht, produziert aber viele Späne. Zudem ist der Abtrag derart groß, dass man die aufgezeichnete Schnittkante dank der vielen Holzspäne kaum noch sieht.

Meine Lösung: Bosch T 101 AO. Das ist ein Stichsägeblatt, das ich zufällig da hatte. Es ist für sehr exakte Kurvenschnitte (natürlich auch gerade), bei denen keine Ausrisse am Holz entstehen. Leider ist es für maximal 15 mm konzipiert, doch, es schafft auch die gewünschten Schnitte bei meinem Paletten-Upcycling. Allerdings: Ich habe bei der DIY-Bastelidee für Weihnachten mehrere Sägeblätter benötigt, da sie schnell abbrechen. Dafür stimmte der Schnitt.

Tipp: Wenn man nicht mit voller Leistung und maximalem Hub (einfach die benötigte Tiefe austesten) arbeitet und die Kurvenschnitte nicht so rasant macht, dann kann man einige Motive mit einem Blatt sägen. J Das Sägeblatt muss, wie bei meiner Bosch, natürlich zur Schaft-Aufnahme passen.

Paletten-Deko: Die Idee und Vorbereitung

Wichtig ist die anfängliche Idee. Bei Regenwetter habe ich hier auf einem Blatt Papier etwas skizziert. Das Ganze kann später auf der Palette anders aussehen, ist aber eine hilfreiche Maßnahme, um eine Idee zum Loslegen zu haben.

Dann wird das Ganze idealerweise auf dem Holz skizziert. Bei den Häusern habe ich etwas auf Symetrie geachtet, der Rest ist freischnauze. J

Wer einen dicken Filzstift nimmt: Keine Sorge, die Palette wird später mit grobem Schleifpapier (80er ist gut) sowieso etwas abgeschliffen. Damit sind Reste der Farbe schnell entfernt. Bleistift sieht man, je nach Farbe der Oberfläche (angegraute Palette) oder bei besonders rauer Oberfläche etwas schlecht. Wenn dann noch der Sägestaub hinzukommt, eher schwierig.

Paletten-Upcycling als Weihnachtsdorf: Materialien & Werkzeuge

Es ist nicht viel an Material nötig, um die weihnachtliche Paletten-Deko zu zaubern.

  • 2 Europaletten (120 x 80 cm)
  • 1 Stichsäge (z. B. Bosch PST 900)
  • 1 Akkuschrauber (ich liebe den von Ryobi)
  • Dazu: ein Holzbohrer (6 mm, wie in diesem Set)
  • 2 klappbare Arbeitsböcke wie diese Arbeitsböcke aus Metall)
  • 1 Multischleifer (z.B. von Bosch), um alle Kanten und die Oberfläche zu glätten
  • Eventuell Lineal oder ein Metermaß, Bleistift und/oder Filzstift
  • Zudem zu empfehlen: Eine Schutzbrille

Paletten-Deko: So wird es gemacht

(Beschreibungen unter den Bildern)

Man kann es anders machen, auch mit einer Palette, die zu 1/3 – 2/3 geteilt wird, so wie hier finde ich es allerdings schöner, da die Motive in der hinteren Palette so schön groß erscheinen. Jedenfalls: für die hintere Palette habe ich die Bretter auf 1 Meter eingekürzt. Bei der 2. Palette habe ich diese knapp unter den mittleren Holzklötzen geteilt. Wenn man bei letzterer die Klötze in der Mitte absägt, dann kann man aus der 2. Hälfte auch noch so eine Weihnachtsdeko gestalten.

Die Wunschmotive sind aufgezeichnet und los geht es mit der Stichsäge. Eckpunkte werden am besten mit dem 6er Holzbohrer vorgebohrt. Bei Fenstern und Türen unausweichlich, um sie auszusägen, aber auch bei so manchen Eckpunkten oder spitzen Winkeln hilfreich (siehe Bild mit dem Engelskopf und dessen Flügeln). Diese runden Ecken kann man später mit der Stichsäge glätten.

Vorsichtig sägen und lieber mal eine Pause einlegen, denn: 1 x versägt, kann das geplante Motiv schiefgehen.

Wie das Ganze umzusetzen ist, das sieht man an den Bildern in der Galerie. Frohes nachbasteln! Und wer es partout nicht selbst hinbekommt: Für Selbstabholer und bei rechtzeitiger Anfrage kann ich das Ganze auch auf Order herstellen. Ein- oder, wie hier, zweiteilig. Aber nur für Selbstabholer in der schönen Pfalz. Preis auf Anfrage unter redaktion (at) muhvie.de.

Fotos & Idee: © Jürgen Rösemeier-Buhmann (Nachmachen für Privatgebrauch unbedingt erwünscht 🙂 )

(Der Text enthält Links, die als Beispiele gelten. Kauft jemand doch was über die verwendeten Links, dann ist das ein kleiner Beitrag, um diese Seite zu finanzieren).

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.