Home » Home » Rezepte » Schnell & frisch » Die besten Tipps für ein perfektes Grillvergnügen

Die besten Tipps für ein perfektes Grillvergnügen

Die besten Tipps um richtig zu grillen. Foto: pixabay
Grillen ist weitaus mehr, als nur Würstchen, Steak und Co. auf der glühenden Kohle oder im Gasgrill zuzubereiten. Aber: Es gibt einiges zu beachten, um das Grillen zum kulinarischen Vergnügen zu machen. Foto: Pixabay

An schönen Sommertagen ist es im eigenen Garten oder auf dem Balkon so schön, dass man ihn gar nicht mehr verlassen möchte. Wenn man das tolle Wetter mit Freunden oder Familie zusammen genießen möchte, sollte man jetzt den Grill abstauben.

Denn grillen macht nicht nur Spaß, es ist auch einfach. Wer jedoch Schuhsohlen-Steaks und Aschereste im Essen vermeiden will, sollte ein paar Dinge beherzigen. Hier sind deshalb praktische Tipps, die den Grillabend noch besser machen – vom Vorheizen über das Verfeinern von Marinaden bis hin zu Tricks, mit denen man den Grillrost reinigen kann.

Tipps, die jeder Grillmeister kennen sollte

  • Gleich, ob Kohle oder Brikettes, das Grillgut sollte erst dann auf den Grill gelegt werden, wenn die Kohle vollständig mit einer grauen Ascheschicht überzogen ist. Das dauert bei Holzkohle etwa 2o – 30 Minuten, bei Brikettes etwas länger, und garantiert, dass der Grill heiß genug ist.
  • Wer den Grill windgeschützt aufstellt verhindert, dass Asche aufgewirbelt wird und auf dem Grillgut landet. Auch das Ablöschen mit Bier kann Asche hoch spritzen lassen. Alternativ kann man die Asche vorsichtig von der Seite mit einer Wasser-Sprühflasche abkühlen. Damit kein Fett oder Mariande auf Kohle und Brikettes tropft, wurden lange die praktischen Aluschalen oder eine Lage Alufolie empfohlen. Heute ist bekannt, dass Aluminium sich bei Kontakt mit Salzigem und Saurem von der Schale oder Folie löst und auf das Grillgut übergehen kann, sprich, dass Alu zum Grillen echt ungesund ist. Tipp: Entweder für solches Grillgut feuerfeste Schalen verwenden oder Grillunterlagen aus Edelstahl (beispielsweise von Weber dieser Edelstahl-Gemüsekorb, den ich selbst seit Jahren nutzeoder diese Edelstahl-Grillpfanne).
  • Um eine Kreuzkontamination zu verhindern sollte man – ganz wichtig! – rohes und gegrilltes Fleisch nie zusammen aufbewahren und separate Teller und Messer verwenden. Das gilt ebenso für Fisch. Utensilien zwischendurch abwaschen ist lästig, aber hygienischer.
  • Um unterschiedlich große Fleischstücke – beispielsweise kleine Würstchen und dicke Steaks, Spare-Ribs, ganze Fische oder Hähnchenteile – so zu grillen, dass sie weder austrocknen noch roh auf den Teller kommen, sollte man zwei Hitzezonen für direkte und indirekte Hitze schaffen. Dafür schiebt man die Glut auf eine Seite des Grills, auf der kleines Grillgut wie Hamburger, Koteletts oder dünne Steaks direkt gegrillt werden. Die andere Seite kann für große Fleischstücke, die indirekte Hitze brauchen, genutzt werden. Ein Grillthermometer hilft, die Temperatur für größere Braten zu überprüfen.
  • Wird fertig gegrilltes Fleisch nicht sofort gegessen, kann man es einfach in eine Glasschüssel mit Deckel – oder ähnliches – geben. Auch hier sollte die früher übliche Alufolie tabu sein. Liegt das Fleisch dagegen zu lange auf dem Grill, trocknet es aus.
  • Hochwertigem Fleisch kann man ein besonderes Aroma verleihen, indem man in Wasser getränkte Kräuter in die Glut legt. Damit der Rauch nicht direkt in das Fleisch zieht, sollte wieder eine Schale für das Grillgut verwendet oder indirekt gegrillt werden.

Tipps für perfekt gegrilltes Fleisch

Die besten Tipps um richtig zu grillen. Foto: pixabay
Fleisch perfekt zu grillen, da sollte einiges beachtet werden. Tipps & Tricks im Text. Foto: Pixabay.
  • Steaks sollten roh mindestens zwei Zentimeter dick sein, damit sie auf dem Grill außen knusprig werden, innen aber saftig bleiben.
  • Fleisch wird vor dem Grillen aus dem Kühlschrank genommen, damit es Zimmertemperatur erreicht und auf dem Grill gleichmäßig gart. Es sollte außerdem gesäubert und abgetupft werden, damit die Feuchtigkeit nicht erst verdampfen muss, bevor das Fleisch die geeignete Grilltemperatur erreicht.

Mal etwas Anderes: Fisch grillen

  • Wer noch nie Fisch gegrillt hat, sollte mit fettreichen Arten wie Lachs oder Forelle anfangen, die nicht so schnell austrocknen.
  • Ganze Fische grillt man am einfachsten in einem Fischbräter, der verhindert, dass der Fisch zerfällt.
  • Der Fisch sollte bei starker direkter Hitze gegrillt und nur einmal gewendet werden – besonders, wenn man keinen Fischbräter verwendet. Die erste Seite wird länger gegrillt, um eine Kruste zu schaffen, bevor der Fisch vorsichtig gewendet wird.

Tipps für gegrilltes Gemüse

  • Jeder hat schon einmal Mais oder Pilze gegrillt. Dieses Gemüse ist deshalb von Vorteil, weil es nicht lange garen muss und relativ wenig Wasser enthält. Aber auch Paprika, Kürbis und anderes Gemüse kann innerhalb von 20 Minuten mit etwas Butter oder Öl und Kräutern in einer feuerfesten Schale oder am Spieß gegrillt werden. Hier gibt es ein leckeres Rezept für eine mediterrane Gemüsepfanne vom Grill im Ratatouille-Stil.

Marinaden und Grillsaucen selber machen

  • Damit das Fleisch zart und richtig gut gewürzt auf den Teller kommt, rührt man eine Marinade an, die eine säurehaltige Flüssigkeit wie Essig, Wein oder Fruchtsaft enthält. Da Zucker schnell verbrennt, sollte Fleisch – wie beispielsweise Spare-Ribs – mit einer zuckerhaltiger Marinade erst zum Schluss kurz eingepinselt werden. Grundsätzlich wird für Marinaden nur hitzestabiles Pflanzenöl verwendet, das beim Grillen Geschmack und Konsistenz bewahrt.
  • Es muss nicht immer Ketchup sein: Selbstgemachte Grillsaucen schmecken oft besser und enthalten weder unnatürliche Konservierungsstoffe noch Geschmacksverstärker.

Und zu guter Letzt: Grillrost reinigen – ganz einfach

  • Wird der Grillrost trotz der üblichen Reinigung nicht wirklich sauber, kann er in einen großen Müllbeutel gelegt werden. Dazu gibt man eine Mischung aus einer Tasse Essig und einer halben Tasse Backpulver, die zuvor in einer großen Schüssel aufschäumt. Diese wird über den Grillrost im Müllbeutel gegossen, der anschließend gut verschlossen wird. Am nächsten Morgen kann der Grillrost herausgenommen und gründlich mit Wasser abgewaschen werden.

Mit diesen Tipps wird das Grillen mit Freunden oder Familie ein rundum gelungener Abend. In diesem Sinne: Guten Appetit!

 

Bildnachweis: https://pixabay.com/en/grilling-hotdogs-hamburger-barbecue-1081675/

https://pixabay.com/en/grill-bbq-wild-boar-baking-meat-935764/

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Print Friendly

Deine Gedanken zu diesem Thema