» » » » Drinnen oder draußen: Topfpflanzen richtig überwintern

Drinnen oder draußen: Topfpflanzen richtig überwintern

Topfpflanzen richtig überwintern ist eigentlich recht einfach. Welche Pflanzen wann rein müssen, wo sie am besten stehen und wie man die eine oder andere Topfpflanze richtig im Freien durch die kalte Jahreszeit bringt, ein paar Tipps.

Wie kann man Topfpflanzen überwintern? Was mit Zitrone, Schmucklilie oder Olive in der kalten Jahreszeit passiert.
Wie man am besten Topfpflanzen überwintern kann: Zitrone, Schmucklilie und einige andere Topfpflanzen müssen rein zum Überwintern, aber manches, wie die Olive im Topf, kann auch im Freien überwintern. Die Blumenbänke oder -Listen sind aus Bauholz übrigens leicht, selber zu bauen.

Die Grundlagen, um Topfpflanzen zu überwintern

Alle Pflanzen, die keine Fröste vertragten sollte sie im Haus oder einem Keller – auch eine Garage, konstant temperiert und gut isoliert reicht aus – überwintern. Je dunkler es ist, desto kühler sollte das Winterlager für Kübelpflanzen sein, je heller die Pflanzen stehen, desto wärmer. So können beispielsweise mediterrane Pflanzen prima in einem ungeheizten, etwa 8 – 10 Grad kühlem, hellen Treppenhaus überwintern.Zugluft mögen sie indes gar nicht.

 

Ungewünschter Wildwuchs sollte vorher aus den zu überwinternden Kübelpflanzen entfernt werden und man sollte die Pflanzen regelmäßig auf Wassermangel kontrollieren. Sie benötigen nicht viel – Staunässe unbedingt vermeiden! – aber ab und an dann doch etwas Wasser. Gleich, ob sie drinnen oder im Freien überwintern. Und noch eine Faustregel zum Überwintern von Topfpflanzen: So spät wie möglich einräumen. Auch mit dem Einpacken der Topfpflanzen die draußen überwintern sollte der Hobbygärtner so lange wie möglich abwarten.

Topfpflanzen überwintern. Wann kommt was ins Winterlager?

Besonders empfindliche Kübelpflanzen sollten vor den ersten Frösten eingeräumt werden. Hierzu zählen Bougainvillea, Bananen, Canna oder Engelstrompeten und Schmucklilien. Auch Hibiscus im Topf, Korallenstrauch und Papyrus sollten jetzt laut Empfehlungen der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz an ihren Überwinterungsort umziehen. Schließlich sollten langlebige Fuchsien zum Überwintern vor den ersten Frösten eingeräumt werden. Wie bei allen Pflanzen, die frostfrei überwintern, gilt auch bei Fuchsien: Das Gießen nach und nach reduzieren.

 

Die Canna ist ein Sonderfall. Denn: Sie sollte im Winterlager komplett abtrocknen. Im Frühjahr nimmt man sie dann aus der Erde, schneidet das vertrocknete Laub etwa 5 cm über der Erde ab und pflanzt sie neu. Ist das Rhizom, also der unterirdische Pflanzenteil entsprechend groß, dann kann man diesen mit einem scharfen Messer teilen. So habe ich mittlerweile drei Pflanzen aus einer gemacht. Auch Geranien sollten keinen Frost abbekommen und wer sie frostfrei überwintert, hat von den ursprünglich mehrjährigen Pflanzen viele Jahre was. Geranien kann man auf verschiedene Arten überwintern. Manche graben sie vorsichtig aus, kürzen die Pflanze auf etwa 1/3 ein und hängen sie kopfüber und frostsicher auf. Ich stelle sie – Edelgeranien und Duftgeranien – zusammen mit den anderen Wintergästen in die helle Garage. „Normale“ Geranien, also die üblichen Balkonkastenpflanzen kürzt man zur Hälfte ein und kann sie an einem kühlen, frostfreien Standort ohne gießen überwintern. So hat es meine Mutter früher immer gemacht. In die Garage gestellt und gut. Unsere edleren Varianten werden stattdessen mässig gegossen und im nächsten Frühjahr – wie alle überwinterten Geranien in neue Erde getopft.

 

Schmucklilie_im Topfgarten tolle Bienennektarpflanze 600
Bienen und Hummeln lieben Schmucklilien. Die beliebte Topfgarten-Pflanze ist pflegeleicht, benötigt aber einen frostfreien Überwinterungsplatz.

Bis – 5 Grad vertragen viele mediterrane Pflanzen wie Zitrusfrüchte und Oleander. Erst beim Erreichen dieses Temperaturniveaus sollten sie in das Lager zum Überwintern. Auch Geranien, Kassie, Schönfaden oder Schönmalve sollten dann erst in das Winterlager einziehen wie die Landwirtschaftskammer weiter empfiehlt.  Tiefer darf es sogar für die Olive, Feige, Lorbeer und Rosmarin in den Temperaturkeller gehen, die bis – 10 Grad vertragen, wenn sie in einem Kübel sitzen.

 

Topfpflanzen wie die Fuchsie überwintern drinnen an einem frostfreien Platz.
Topfpflanzen wie die Fuchsie überwintern drinnen an einem frostfreien Platz.

Olive, Lorbeer und Rosmarin oder Thymian können, in Töpfen und gut eingepackt, auch sehr gut draussen überwintern. Als Faustregel gelten die genannten -10 Grad, für unsere Olive sind aber auch – 20 Grad, entsprechend geschützt, in der Vergangenheit draussen im Topf kein Problem gewesen. Dann ist aber zu vermeiden, dass die draußen überwinternden Topfpflanzen direkten Bodenkontakt haben, wobei etwa Kokosmatten helfen. Weiterhin sollten die Kübelpflanzen genügend Winterschutz haben. Der Topf sollte eingepackt sein, die Erde abgedeckt, Stämme eingewickelt und die Krone gut mit Vlies oder ähnlichem Winterschutzmaterial eingepackt sein.

 

In Fachmärkten gibt es hierfür Winterschutz-Vliese und Filze, Jute- und Kokosmatten – am Stück oder gleich rund geschnitten für die Topfoberfläche – , die man in grau, grün oder sehr farbenfroh erhält und damit für eine hübsche winterliche Dekoration einsetzen kann. Sonstige Topfpflanzen wie Gräser, Stauden oder Hortensien und andere Topfpflanzen, bedürfen keiner großen Einpackaktionen. Sie sollten aber ebenfalls keinen direkten Bodenkontakt haben oder in einem Untertopf stehen, um Staunässe zu vermeiden. Sie mit kleinen Klötzchen – ich nehme kleine Holzstücke, die im Laufe des Jahres beim Basteln als Abfall anfallen – vom Boden „wegzuholen“ und damit Staunässe und direkten Bodenkontakt zu vermeiden, hilft zum Überwintern. Wer auf Nummer sicher gehen möchte kann den Topf dieser Pflanzen dennoch dekorativ einwickeln, was ich zum Beispiel mit dem Topfahorn, dem Thymian und einer Fetthenne im Topf mache. Allerdings: Nur frostharte Töpfe überleben die kalte Jahreszeit.

 

Ein geschützter Standort, möglichst nicht in der Sonne, ist für die draußen überwinternden Topfpflanzen ideal. Auch hier auf Wassermangel achten, denn es gehen sicher mehr Topfpflanzen im Winter durch Wassermangel kaputt, denn durch die Kälte. Frosttrocknis ist hier das Stichwort der Fachleute. Es ist kalt, dennoch verdunsten die Blätter Feuchtigkeit, die Pflanze trocknet aus.

 

Topfpflanzen überwintern: So geht es auch bei Canna oder Blumenrohr
Canna oder Blumenrohr müssen vor den ersten Frösten aus dem Beet oder aus dem Topfgarten eingeräumt werden. So kommt sie gut über den Winter.

An einer Nordhauswand überwintern so eine zwei Meter hohe Olive und mehrere Thymiantöpfe, ein Buchs und eine Fetthenne im Topf. Mit von der Partie: Die mit Tulpen, Narzissen, Schneeglöckchen, Allium, Ixia und und Co. bepflanzten Töpfe, die frühe, variabel einsetzbare Blütenpracht im zeitigen Frühjahr liefern. Der schattige Standort hat übrigens zum Vorteil, dass die Pflanzen weniger Wasser verdunsten.

 

In der leicht isolierten Garage – Wintertemperaturen nie unter 5 Grad – warten zudem Schmucklilien, Oleander, Duftgeranien und Edelgeranien, korrekterweise Pelargonien, auf die nächste Outdoorsaison. Die Canna wird austrocken lassen. Ist das Laub eingetrocknet, so schneidet man dieses im kommenden Frühjahr knapp über dem Boden ab. Erst dann wird sie wieder in frische Erde gesetzt. Eine Handvoll Kompost half ihr diese Jahr beim Wachstum deutlich auf die Sprünge.

 

Tipp: Mann kann übrigens auch Chilis oder Paprika auf einer hellen Fensterbank überwintern. Denn: Diese Pflanzen sind mehrjährig und sie tragen dann im folgenden Jahr sehr viele Früchte. Meist sind sie in der trockenen Heizungsluft aber schnell mit Blattläusen oder anderen Schädlingen übersät. Wogegen es wiederum auch Biospritzmittel gibt, die man auch innen anwenden kann, wie Neudorff „Blattlausfrei“. Gegen alle Schädlinge an den geliebten Topfpflanzen, auch gegen die Blattläuse, Schildläuse, Tripsen, etc., hilft Neudorff schädlingsfrei. Das Spritzmittel kann man auch innen verwenden. Dann kleben allerdings möglicherweise die Möbel oder das Treppenhaus. Wir haben die Pflanzen vor dem Einräumen kontrolliert und im Zweifelsfall vorher das Mittel eingesetzt. Auch Sand auf der Oberfläche, ein paar Zentimeter dick verteilen, hilft bedingt. Wer den Chili- und Paprika-Überwinterungstest machen will: Pflanzen vor dem Frost einräumen.

Merken

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.