Feigen-Rezepte, die 1.: Würzig-süßer Feigensenf

Was für Vieles nicht so gut gewesen sein soll dieses Jahr, hat unsere Feige mit freudigem Wuchs und dem frühen Ansatz von Früchten begeistert. Der milde Winter. An einem Busch von mittlerweile weit über zwei Metern Höhe hingen dieses Jahr eine Feige neben der anderen, wurden reif und knapp 300 haben wir geerntet. Wird es mild im Herbst, kann es gut sein, dass auch die zweite Frucht uns reiche Ernte bescheren kann. Feigen wachsen mit Wintterschutz selbst in rauhen Gegenden und auch im prima Topf.

Feigen-Rezepte wie Feigensenf selber machen
Neben Feigenmarmelade ist Feigensenf eines der tollsten Rezepte, um Feigen zu verarbeiten. Würzig-süß rundet er herzhafte Speisen ab. Besonders toll zu kräftigen Käsesorten.

 

Aber: Was machen, wenn man nahezu jeden Abend vor einem „Berg“ Feigen steht. Ganz einfach: Feigen Rezepte suchen, lesen, abwägen, ausprobieren, etwas tüfteln und das Richtige für den eigenen Geschmack und die vielen Feigen finden.

So gab es diesen Sommer ein paar Feigen-Rezepte, die begeistern. Neben den gegrillten Feigen, so wie das nachfolgende Rezept für Feigensenf, welches auch der Abwandlung diverser Feigen-Rezepte im Netz entstand und dessen Ergebnis nun auf Abruf im Keller verharrt. Ein Glas selbstredend im Kühlschrank, denn nicht nur zu gutem, kräftigem Hartkäse oder Camembert ist der Feigensenf der richtige Begleiter.

Feigensenf: Edle Beigabe, ganz schnell gezaubert

Feigensenf ist schnell gemacht. Und da man den schließlich nicht jeden Tag isst, reichen auch schon kleinere Mengen der süßen Südländerin aus, um sich seinen eigenen Feigensenf herzustellen.

300 Gramm Feigen (das sind 3-5 Früchte, je nach Größe)

75 Gramm brauner Zucker (wer auf Zucker verzichtet: Ein milder Honig als Ersatz)

2 – 3 EL Senfkörner (fein gemahlen oder ganz)

1 Schuss Sherry oder Madeira

1 Spritzer Zitronen- oder Limettensaft

Frisch gemahlenen Pfeffer aus der Mühle oder 1 gestossene Kardamonkapsel

4 EL Balsamico- oder Obstessig

3 EL Wasser

Die Feigen zunächst mit dem Mixstab fein pürieren, die Masse mit den Zutaten – bis auf die Senfkörner – in einen Topf geben. Unter gelegentlichem Rühren erhitzen und etwa 20 Minuten köcheln lassen. Dann die fein zerstoßenen oder noch intakten Senfkörner hinzugeben (geht beides) und nochmals etwa 10 Minuten den Feigensenf köcheln lassen. Abschmecken und in vorher sehr heiß ausgespülte, wenn möglich kleine Gläser mit Schraubverschluss abfüllen, Deckel drauf (lege ich vorher immer in eine Schüssel mit kochendem Wasser aus dem Wasserkocher) und ein Vakuum ziehen lassen. Wenn der Deckel einen Klick macht ist der selbstgemachte Feigensenf bereit zum Einlagern.

Tipp für die Feigensenf-Gläser: 50 ml Einmachgläser oder maximal etwa 100 ml Gläser sind ideal, um den Feigensenf nach und nach zu genießen.

Text & Foto (c) Jürgen Rösemeier-Buhmann

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.