» » » » Rote Bete einkochen: Rezept für traumhaften Salat

Rote Bete einkochen: Rezept für traumhaften Salat

Rote Bete süß sauer einkochen Rezept

Rote Bete aus dem Glas schmeckt pur, als Teil eines gemischten Salates oder als Beilage. Frisch geerntet (geht natürlich auch mit Gekauften, die ab jetzt Saison haben oder aus fertig gekochten aus der Gemüseabteilung) und mit nur wenigen Zutaten rein ins Glas.

Rote Bete – so gesund

Rote Bete – ich mag ja noch die Rote Beete vor der Rechtschreibreform 😊 – ist ein sehr gesundes Wurzelgemüse. Die Knolle liefert Vitamine wie A, B und C sowie Folsäure und jede Menge Mineralien wie Kalium, Kalzium, Magnesium und sehr viel Eisen. Zudem enthält Rote Bete Betain, dass vor Arteriosklerose und Hypertonie schützen soll, sogar bei regelmäßigem Verzehr leistungsstarker machen soll. Hier gibt es eine Studie mit Radsportlern, die eine Leistungssteigerung um über 3 Prozent aufzeigten.

Und dann enthält es auch noch Anthocyane (Flavonide), der typische rote Farbstoff, schützt vor Freien Radikalen, als das was letztlich Krebs erzeugen kann. Überhaupt, zahlreiche Studien legen nahe, dass der regelmäßige Konsum von Rote Bete sich positiv auf den Fettstoffwechsel auswirkt, Stichwort: Abnehmen, bei Diabetes, Alzheimer und sogar vor dem vorzeitigen Altern schützen soll. Also: Ran an die Knolle!

Auch wer den erdigen Geschmack nicht mag – bei uns in der Küche roch es beim Kochen der Rote Bete so, als ob ich einen Topf voll Hochbeeterde koche –, süß-sauer als Salat eingekocht, ist alles halb so wild.

Gekocht wurden die Wurzelknollen übrigens in lediglich 15 Minuten (Stufe 1), ganz Old School, aber auch richtig energiesparend und schonend im mehr als sinnvollen Schnellkochtopf.

Rote Bete süß sauer einkochen Rezept
Frisch geerntet immer ein paar Zentimeter der Stängel stehenlassen. So bluten Rote Bete beim Kochen nicht so aus.

Rote Bete selber anbauen

Das ist jetzt einfach. Es dauert zwar etwas, da die Knollen langsam wachsen, aber dann steht einer erfolgreichen Ernte nichts mehr im Weg. Auch aus dem Topf. Ich habe die Rote Bete in nährstoffreiche Erde gesteckt und 2, 3 x seit dem späten Frühjahr flüssig gedüngt. Immer gut gießen, also möglichst feuchthalten und abwarten. Als Versuch habe ich 5 Setzlinge (ich ziehe sie immer in Multitopfplatten https://amzn.to/2L1rS5H mit Salat, Kohlrabi, Knollenfenchel, etc. vor, weil effizienter und erfolgreicher.)

Im Topfversuch dieses Jahr habe ich 5 Setzlinge in einen 10 L Topf mit Urgesteinsmehl gesetzt und etwas öfter gedüngt. Klappt wunderbar.

Und das ist für das Rote Bete-Rezept nötig:

Zutaten für eingekochte Rote Bete

Rote Bete süß sauer einkochen Rezept

1,6 Kg Rote Bete (ohne Laub)

1 L Essigsud (Wasser, weißer Balsamico oder Apfelessig 1:1)

250 – 300 g Zucker

2 – 3 EL Senfkörner

1 TL Pfefferkörner

2 Zwiebeln, grob oder in Ringe geschnitten

Das war es auch schon.

Die Rote Bete habe ich frisch aus den Hochbeeten geerntet. Dort habe ich in meiner Mischkultur 2 kleine Flächen angelegt, die zusammen vielleicht 1 m2 ausmachten. Ich finde die Ertragsmenge von etwa 2 Kilo (mit Laub) richtig gut. Das Laub wurde abgeschnitten, daher die krumme Zahl von 1,6 Kilo. Fertig gekochte aus dem Supermarkt, also bereits ohne Schale, wiegen vielleicht 1,2 oder 1,3 Kilo.

Jedenfalls wurden die noch heißen Rote Bete geschält. Das erleichtert ungemein das Schälen. Ich benutze ja sonst keine Einmalhandschuhe (außer, wenn ich Chili verarbeite), aufgrund der Färbekraft des Rote Bete-Saftes aber ratsam.

Rote Bete süß sauer einkochen Rezept

Geschält wurden die Rote Bete in gleichmäßige Scheiben geschnitten. Wir haben jetzt nicht sonderlich viele Küchengerätschaften, aber nicht nur für die Rote Bete (Zwiebeln, Kartoffeln, Zucchini, Karotten,…) ist der Gemüseschneider echt der Hit.

Die Rote Bete habe ich in insgesamt 6 330 ml Schraubgläser gefüllt. Untenrein und darauf kamen ein paar Zwiebelstücke. Währenddessen kochte der Sud mit allen Zutaten. Sobald sich der Zucker auflöst und das Ganze 1 x aufkocht, wird der Sud mithilfe eines Einfülltrichters bis einen fingerbreit unter dem Rand in die Gläser gefüllt. Deckel fest aufschrauben. Fast fertig.

  • Tipp: Die gespülten Gläser stelle ich immer in das Waschbecken und fülle sie mit kochend-heißem Wasser auf. Gleiches mache ich mit den Deckeln. Mit der Innenseite nach oben hierfür in eine Schüssel legen und übergießen.

Der Backofen heizt in der Zwischenzeit auf. Das tiefe Blech ist halb mit Wasser gefüllt. Er wird auf 200 Grad vorgeheizt und dann werden die Gläser eingestellt. Auf 130 Grad herunterdrehen und 35 Minuten „backen“. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. So zieht das Ganze zuverlässig ein Vakuum und ist, bei sauberer Verarbeitung, 1 Jahr mindestens haltbar.

Weitere Rezeptideen für Einkocher und Selbermacher:

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.