» » » » Samen online kaufen: Alte Tomaten- und Gemüsesorten, große Auswahl, Bio

Samen online kaufen: Alte Tomaten- und Gemüsesorten, große Auswahl, Bio

Samen online kaufen, alte Gemüsesorten und Tomatensorten
Samen online kaufen ist die Alternative für all jene, die alte Gemüsesorten, schöne, aromatische und samenfeste Tomatensorten und eine große Auswahl an Bio-Saatgut suchen. Ein paar Empfehlungen.

Es ist im wahrsten Sinne Geschmacksache, wo man sich Samen kauft. Ich persönlich will kein Saatgut von einem der Saatgutgiganten kaufen. Daher auch nicht aus dem Baumarkt oder Gartencenter. Die Auswahl ist dort sowieso begrenzt. Zudem: In den letzten 100 Jahren sind 75 Prozent aller kultivierten Pflanzen aus Gärten und von den Äckern verschwunden. Gründe für mich, mein Saatgut meist online zu kaufen, idealerweise Bio-Saatgut und bei ausgesuchten Händlern. Hier ein paar Tipps, wo einem die Auswahl fast erschlägt.

Im Muhvie-Garten wurde irgendwann voller Elan das Gärtnern gestartet. Im „über mich“ steht hierzu mehr. Was haben wir gemacht: Samen im Gartencenter gekauft und voller Vorfreude gesät, oder Setzlinge erstanden und motiviert gepflanzt. Mit der Zeit bekommt man da so einiges mit. Wenn man über Themen rund um den Begriff Nachhaltigkeit tagtäglich Artikel verfasst sowieso. Daher war recht schnell klar: Saatgut aus dem Geflecht der weltweiten Saatgutgiganten will ich genauso wenig, wie den namenlosen Salat, die Tomate, aus der ich keine eigenen Samen machen kann, usw.

Für mich muss es nicht unbedingt Bio-Saatgut sein, aber Gentechnik mag ich gar nicht und das Wenige was ich selbst aus Samen vermehren will wie Tomaten, Gurken, Zucchini oder Kürbis und auch mal Salat, das sollte zumindest samenfest sein. Samenfest heißt, dass die nächste Generation wieder die gleichen Eigenschaften wie der Vorgänger hat. Dies schließt F1-Hybride aus.

Wenn ich dann doch mal außer der Reihe irgendwo was Neues oder Interessantes entdecke, dann schaue ich mittlerweile, ob ich irgendwelche Hinweise zu den wenigen Saatgutgiganten finde.

Alte Gemüsesorten: Vorteil für Verbraucher & Vielfalt

Wer sich mal nach alten Gemüsesorten umschaut, besonders eklatant wird es bei alten Tomatensorten, ist erstaunt was es da (noch) gibt. Aber: Man muss suchen und wird hier leider im Baumarkt, dem Gartencenter oder der Gärtnerei selten fündig.

Die Vorteile alter Gemüsesorten sind für uns Hobbygärtner naheliegend. Alte Gemüsesorten sind, was der Name bereits sagt, seit ewigen Zeiten so unverändert gewachsen. Da wurde nicht gekreuzt oder im Labor mehr oder minder stark eingegriffen, wodurch sich die Pflanze aus dem guten Saatgut prächtig entwickelt hat. Meist sind diese alten Gemüsesorten auch entsprechend widerstandsfähiger, etwa gegen Fressfeinde oder Krankheiten. Dass ich ein paar alte Tomatensorten direkt ins Beet setzte und keine davon krank wurde, hat dies für mich auch bestätigt. Okay, es war ein guter Sommer. Allerdings machen wir das, also den mehr oder weniger ungeschützten Freilandanbau von Tomaten.

Auch der Geschmack ist oft besser, als jener irgendwelcher Neuzüchtungen, die auf Ertrag, sprich Menge oder Wachstum gezüchtet sind. Das meist langsamere Wachstum sorgt zudem für mehr gesunde Inhaltsstoffe.

Ein weiterer Vorteil an den alten, unverfälschten Gemüsesorten und gerade Bio-Saatgut: Man kann, so man will und den Platz hat, sein eigenes Saatgut selbst herstellen. Besonders toll ist Salat: Lässt man nur eine Pflanze stehen, dann produziert sie Hunderte von Samen. Und sei es auch nur der nicht so tief abgeschnittenen Strunk eines Salatkopfes, aus dem neue Triebe kommen und die Blühen und Samen bilden.

Gerade online ist die Auswahl am Samen groß, an guten alten Gemüsesorten, alten Tomatensorten und Bio-Saatgut.

Alte Gemüsesorten: Online tolle Samen kaufen

Samen online kaufen und Bio Saatgut
Eine Miniauswahl diesjähriger Samen. Die beiden Radieschensorte Riesenbutter (wird auch im Hochsommer nicht holzig) und Eiszapfen kann ich nur empfehlen

Meist in Bio erzeugt, fast ausnahmslos aus der eigenen, wenn auch sicher mühseligeren Samenvermehrung gewonnen, gibt es beispielsweise Samen online bei Dreschflegel. Dreschflegel ist ein Zusammenschluss aus zahlreichen Züchtern, es ist ganz schön, wenn dabei steht, wer das Saatgut produziert (sogar auf welcher Höhe, welchem Boden und Niederschlagsmenge), die es sich zur Aufgabe gemacht haben, viele meist sehr alten Gemüsesorten zu vermehren.

Ähnlich orientiert sich die Bingenheimer Saatgut AG. Bei Bingenheimer Saatgut kommen die Samen meist von den eigenen Vermehrern, ist das Saatgut immer Biosaatgut. Auf der Seite heißt es so schön „Patente auf Pflanzen und Tiere sind der vorläufige und brandaktuelle Endpunkt des Bedeutungswandels von Sorten: Weg vom Kulturgut hin zum Wirtschaftsgut. Saatgut aber ist mehr als ein gewöhnliches Betriebsmittel. Es bildet den Ausgangspunkt jeder Ernährungskultur.“ So wie es sein soll(te). Auch für den gewerblichen Anbau. Tipp: Manche Bioläden haben die Bingenheimer Samen auch im Angebot. Zumindest eine kleine Auswahl.

Eine schöne Auswahl gibt es auch bei Bioland-Hof Jeebel, dessen Angebot unter Biogartenversand.de zu finden ist. Bei Biogartenversand gibt es nicht nur Saatgut aller Art, sondern auch Gartenzubehör. Tipp: Viele rare Sorten sind speziell gekennzeichnet.

Etwas umständliche Internetadresse, aber ebenfalls eine gute Auswahl an Bio-Saatgut hat Sativa. Unter gartenshop.sativa-biosaatgut.de findet man auch hier alles was das Herz des Bio-Saatgut-Fans begehrt.

Ebenfalls toll ist VERN e.V.. Verein zur Erhaltung und Rekultivierung von Nutzpflanzen in Brandenburg e.V. hat es sich zum Ziel gesetzt derzeit 2.000 Nutzpflanzen, also alte Sorten zu erhalten. Ungewohnt, da kein direkter Onlineshop, kann man sich PDFs des Gesamtkatalogs oder der einzelnen Rubriken herunterladen und dann per Formular bestellen. Die Sortenauswahl entschädigt sicher für die Mühen. Preis pro Samenportion liegt, ähnlich wie bei anderen Bio-Saatgut-Anbietern, bei 2,50 Euro. Wird man Mitglied in dem Verein von VERN e.V., dann sind es nur noch 2 Euro. Einzelmitglieder zahlen 20 Euro im Jahr. Mitglieder können sich auch für die Erhaltungsarbeit von alten (nicht nur) Gemüsesorten anmelden. Hier der Link zu dem wirklich klasse Saatgut-Angebot von VERN e.V.

Der österreichische Anbieter für Bio-Saatgut, ReinSaat, hat ebenfalls eine große Auswahl an tollen, alten Gemüsesorten. Ähnlich wie Dreschflegel, arbeitet das Unternehmen mit Vermehrungsbetrieben, ebenfalls unter unterschiedlichen klimatischen Bedingungen. Angebot ist auch für den gewerblichen Anbau. Hier geht es zum ReinSaat-Shop.

Erneut aus Österreich ist das Angebot an Bio-Saatgut von Arche Noah. Wie der Name Arche Noah vermuten lässt, haben sich das Ziel gesetzt, alte, seltene Gemüsesorten in den Umlauf zu bringen. Ein tolles Angebot gibt es mit dem Jungpflanzenshop, der auch spezielle Pakete beinhaltet mit meist 15 Pflanzen, etwa für den Tomatenfreund, ein abwechslungsreiches Gemüsebeet oder den Balkongarten. Der Arche Noah Shop.

Kein Shop im eigentlichen Sinne ist die Schweizer Stiftung Pro Specie Rara. Die Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, alte Nutztierrassen, Obst- und Gemüsesorten zu erhalten. Dabei kann man sogar mitmachen. Ein Kurs vor Ort ist allerdings Voraussetzung. Tipp: für 70 Euro Jahresbeitrag eine Gönnerschaft abschließen – ist wie eine Spende – und dann auf über 600 Samensorten zugreifen können. Viele hiervon sind sogar kostenlos. Mehr Informationen hierzu bei Pro Specie Rara.

Alte Tomatensorten

Alte Tomatensorten
Die Vielfalt alter Tomatensorten und ein oftmals herrlicher Geschmack: Macht selbst auf dem Balkon, Spaß anzubauen. Zum Glück gibt es Spezialisten, bei denen man die Samen online kaufen kann.

Man wird in obigen Shops zwar auch in Sachen Tomatensamen fündig, doch es gibt auch einige Spezialisten, die sich insbesondere auf Tomatensamen, oft auf alte Tomatensorten, spezialisiert haben.

„Natürlich gewonnen“ ist das Motto vom österreichischen Tomatenspezialisten Tomaten und Anderes. Tomatenundanderes. Leider ist der Shop aus Altersgründen geschlossen. Schade, denn es gab dort viele interessante Sorten.

Interessant sind diese Sets: Tomatenset 1 und Tomatenset 2 (20 alte Tomatensorten zum Paketpreis von je nur 14.99 €!). Jedes Set enthält eine wirklich schöne Auswahl, einige davon zählen zu meinen Favoriten.

Eine Leidenschaft für Tomaten hegt Michael Schick von Naturerlebnisgaerten.de. 500 Sorten sollen es sein, neue wie alte Tomatensorten. Besonderheit: Wer bis Februar bestellt, kann sich seine eigenen Wunschsorten als Pflanzen züchten lassen, die dann im Mai verschickt werden. Oder aber: Man macht sich zwischen dem 23. April und dem 13. Juni auf den Weg nach 88480 Achstetten-Bronnen und sucht sich dort gleich die Wunschsorten selbst aus. Die Bestellung geht hier wieder über ein Bestellformular. Die Sorten sind allerdings alle online abrufbar.

Der Preis für das (Bio-)Saatgut in den aufgeführten Shops ist übrigens nicht höher, oft sogar unter jenem, von Samentüten aus den üblichen Fachmärkten und –Abteilungen. Dafür gibt es eine satte Auswahl und tolle Qualität obendrauf.

Der On- und Offlinehändler Manufactum hat ein 7er-Set alter Sorten für 13,50 € im Angebot, das Sortiment von scharfundlecker.de ist sehr umfangreich, ebenso wie bobby-seeds.com (einige bio, aber auch ein paar F1 darunter).

Tipps zu Tomatensorten & Auswahl

Kleine Tomaten sind viel leckerer? Das stimmt nicht immer. Ich habe sogar Fleischtomaten – wie die orange-rote Big Rainbow oder Green Giant -, die trotz einer Größe um die 500 Gramm (selbst im Topf!) sehr lecker sind. Grundsätzlich empfehle ich daher nicht nur kleine – gerade bei Balkongärtnern – sondern ruhig auch mal größere Sorten zu probieren. Die mittelgrossen, die wir vom Supermarkt kennen, sind meist als „Salattomaten“ gekennzeichnet. Tipp: Die Mischung in Sachen Größe der Sorten macht es. So halte ich das bereits seit Jahren.

Da sind wir auch gleich beim 2. Tipp: Bunte, also nicht rote Tomatensorten sind oft sehr, sehr gut im Geschmack.

Ich würde darauf achten, ob angegeben ist „geschützter“ Anbau. Geschützt heißt, dass sie vielleicht doch im Freiland wachsen könnten, aber besser mindestens unter einem Dach oder im Gewächshaus stehen. Das hat nicht unbedingt mit Krankheitsanfälligkeit zu tun. Oftmals, so meine Erfahrung, sind diese Sorten, wenn ungeschützt angebaut, einfach nicht sonderlich ertragreich.

Ertragreich ist in den Sortenbeschreibungen übrigens immer ein guter Hinweis, dass man aus einer Pflanze besonders viel Tomaten rausholt. Und da gibt es erhebliche Unterschiede.

 

Saatgutgiganten produzieren für den Erwerbsanbau und Hobbygärtner

Das hat sicher schon jeder gehört: Große, unglaublich große Saatgutfirmen haben den Markt unter sich aufgeteilt. Im grünen Lexikon „Hortipendium“ habe ich allerdings erstaunt gelesen, dass es lediglich noch neuen Saatguthersteller, mit mehr oder weniger unzähligen Tochterfirmen, das weltweit erwerbsmäßig ausgebrachte Saatgut produzieren. Neun. Irgendwie erschreckend, das Monsanto und lediglich acht weitere Firmen entscheiden, was via Gemüsetheke, Marktstand oder Hofladen – sofern konventioneller Anbau betrieben wird – auf unserem Teller landet. (Nachzulesen auf Hortipendium.)

Sicher, es gibt auch kleinere, erwerbsmäßige Samenproduzenten. Einen großen Anteil am Gesamtmarkt werden diese aber kaum haben.

Wer mal was zu Monsanto und den Verflechtungen auf dem Samenmarkt lesen möchte, bitteschön. Gute Informationen gibt es hier.

Weitere, eher kleine Samenanbieter für alte Gemüsesorten, Kräuter- oder Blumensamen und –Pflanzen, findet man im Demeter Gartenrundbrief. Zudem gibt es weitere Anbieter von Bio-Saatgut, alten Gemüse- und Tomatensorten. Die hie rjedenfalls haben eine große Auswahl, sind aufgrund ihres Engagements empfehlenswert und bieten meist in einem Shop das, was man sich für ein Gartenjahr bestellen möchte. Was manhmal viel zu viel wird. 😉

Es gibt einige Shops die man gar nicht so leicht findet. Hier noch einer, der auf rein biologisches Saatgut für den GArten- und Balkongärtner setzt: Bio-Saatgut Gaby Krautkrämer. Passender Name, so irgendwie 😉 Jedenfalls auch eine schöne Auswahl, auch an alten Gemüsesorten. Wer weitere Tipps von guten Samenanbietern hat, gerne in den Kommentaren verlinken. Ich schau`s mir an und schalte den Link, wenn es passt, gerne frei.

Fotos & Text: (c) Jürgen Rösemeier-Buhmann

Print Friendly, PDF & Email

6 Antworten

  1. Antje
    | Antworten

    Vielen Dank für die tolle Zusammenstellung. Danke auch für den Blog insgesamt, für mich als Gartenanfängerin eine tolle Fundgrube.
    Viele Grüße und ein gutes neues Jahr 2016!
    Antje

    • Jürgen Rösemeier-Buhmann
      | Antworten

      Danke Antje! Und freut mich, dass Du fündig wirst 😀 Viel Spaß mit den Infos! Und es werden regelmäßig mehr hinzu kommen 😉

  2. Angela
    | Antworten

    Deine Zusammenstellung ist Klasse. Diese ganzen Infos musste ich mir über die letzten zwei Jahre erst zusammensuchen. Aber hier ist jetzt alles Wichtige schön kompakt zu finden.
    Das mit den 9 großen Saatgutherstellern ist der Wahnsinn. Ich suche auch immer erst nach, wenn mir ein unbekannter Hersteller unterkommt, ob er irgendwie mit diesen Konzernen verbunden ist.
    Herzliche Grüße und schöne Weihnachtstage
    Angela

    • Jürgen Rösemeier-Buhmann
      | Antworten

      Hallo Angela! Gerne doch und ich kenne auch aus früheren Jahren die ständige Suche nach ordentlichen Samenshops. Zumal hier der ganz normale Handel nahezu keine andere Möglichkeit gibt, als auf den Onlinekauf umzusteigen. Allenfalls Gartenmessen oder eben Tauschbörsen. Viele Grüße und einen guten Rutsch ins neue Gartenjahr 😀

  3. Helmut Pummer
    | Antworten

    Danke für die Erwähnung unserer Webseite. Wir bemühen uns immer interessante alte, historische Tomatensorte sowie viele gentechnikfreie Neuerungen wie beispielsweise Dwarf(Balkon)Tomaten vorzustellen.
    Grüße und besinnliche Weihnachtsfeiertage
    tomatenundanderes.eu
    Helmut Pummer

    • Jürgen Rösemeier-Buhmann
      | Antworten

      Aber gerne doch! Einfach eine schöne und gute Auswahl. Ich habe ja auch erst wieder bestellt. Wenn man weiß wie der Shop funktioniert – Kleinigkeiten ändernsich ja vielleicht noch beim derzeitigen Umbau – dann kommt man gut zurecht. 🙂 Danke und ebenfalls eine schöne – frühlingshafte – Weihnachtszeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.