Gartenparty 2021 – von der Einladung bis zu Snacks & BBQ

Gartenparty planen
Für eine gelungene Gartenparty bedarf es etwas Vorbereitung. Diese beginnt bereits bei den Einladungen oder der Planung der Dekoration. Foto: unsplash.com/spiritvisionstudios

Es grünt und blüht in unseren Gärten. Die Inzidenzzahlen sind vergleichsweise niedrig. Somit steht der ultimativen Gartenparty 2021 nichts mehr im Weg. Damit ein unvergessliches Fest mit Freunden und Familienangehörigen gelingt, muss der Rahmen stimmen. Deshalb teilen wir heute unsere besten Tipps für das perfekte Gartenfest mit. Hummus-Rezept inklusive.

Der Auftakt: Die Einladung zum Gartenfest

Wie informieren wir unsere Gäste über das anstehende Gartenfest? WhatsApp ist natürlich eine schnelle und günstige Möglichkeit. Eine einfache Textnachricht wirkt leider etwas einfallslos. Glücklicherweise bietet die App verschiedene Optionen, um Nachrichten aufzupeppen. Ein kleines Video ist wahrscheinlich die persönlichste Einladungsart via Messenger. Alternativ können auch digitale Karten beispielsweise mit Canva.com gestaltet und per WhatsApp verschickt werden. Ein GIF kann den Einladungstext ebenfalls auflockern.

Wer dagegen eine richtig stilvolle Einladung verschicken will, der besorgt Karten. Für besondere Effekte werden die schönsten Blumen aus dem eigenen Garten fotografiert. Die Schnappschüsse zieren anschließend die Deckblätter der Einladungskarten. Persönlicher geht es kaum!

Bei Meine-Kartenmanufaktur.de können so Blankokarten komplett individuell gestaltet werden. Wem die zündende Idee fehlt, der fügt seine Gartenbilder einfach in die vorgefertigten Templates ein. Auch so entstehen zauberhafte und einzigartige Einladungskarten zum Sommerfest.

Egal auf welche Option die Wahl fällt, wichtig ist, dass alle wichtigen Menschen tatsächlich eine Einladung erhalten. Damit niemand vergessen wird, legen wir uns für die Planung des Gartenfestes immer eine Liste an.

Die Vorbereitungen: Organisation und Dekoration

Für unsere Gästelisten verwenden wir normalerweise eine relativ unspektakuläre Excel-Tabelle. Dort tragen wir folgende Informationen ein:

  • Namen der Gäste
  • Telefonnummer und/oder Adresse
  • Zu-/Absage
  • Unverträglichkeiten
  • Fleischesser oder Vegetarier
  • Gastgeschenk
  • Sonstiges

Zu jedem unserer Gäste fügen wir die wichtigsten Informationen ein. So vergessen wir nicht, dass Onkel Heinz eine Nussallergie hat.

Ein wichtiger Punkt sind auch die Gastgeschenke. Falls wir ein außergewöhnliches Präsent bekommen, dann wird dies in der Liste vermerkt. Im Anschluss an die Gartenfeier vergessen wir so nicht, uns noch einmal explizit zu bedanken.

Rechtzeitig vor dem Fest sollten die Nachbarn informiert werden. Idealerweise werden sie gleich mit eingeladen. Um des lieben Friedens willen ist aber zumindest eine Benachrichtigung empfehlenswert. Das gilt vor allem dann, wenn auch in den Nachtstunden noch gefeiert wird.

Ein wichtiger Teil der Vorbereitungen ist die Gestaltung der Party. Zunächst wird überlegt, wo die Tische und Stühle aufgebaut werden. Es ist wichtig, unbeständiges Wetter einzuplanen. Am besten fällt die Gartenfeier bei Regen nicht ins Wasser, sondern kann nach drinnen, ins Gartenhaus oder die Grill-Kota verlegt werden.

Falls keine unerwarteten Regenwolken auftauchen, kann es nachts dennoch kühl werden. Damit die Gäste nicht frieren, sind Heizpilze, Decken oder ein romantisches Feuer die Lösung.

Wie genau die Dekoration aussehen soll, hängt vom Zweck des Gartenfestes ab. Handelt es sich um eine Grillfeier mit Freunden, einen Kindergeburtstag oder ein Geschäftstreffen? Für Feiern mit überwiegend Erwachsenen eigenen sich Boho- oder Landhausstil. Wir legen vorab gerne einen Style fest und richten dann Tischdecke, Blumendekoration und Geschirr danach aus.

Für Wohlfühlatmosphäre sorgt nach Einbruch der Dämmerung die richtige Beleuchtung. Von grellen Scheinwerfern lassen wir sowieso immer die Finger. Lampions, Fackeln und Lichterketten sorgen dagegen für warmes Licht. Gleichzeitig dienen sie als hübsche Deko-Element.

Selbst, wenn Sitzkissen, Servietten und Tischdecke ein bunt zusammengewürfeltes Sammelsurium darstellen, kann ein guter Eindruck entstehen. Dafür zieht sich am besten ein roter Faden durch die Dekoration. Die Einzelteile sind entweder im gleichen Stil gehalten oder bestimmte Farben wiederholen sich immer wieder.

Sind Kinder eingeladen, lohnt es, eine Spielecke anzubieten. Wasserspiele sind genauso willkommen wie eine Schnitzeljagd oder Malsachen. Wenn die Kleinen zufrieden sind, haben die Eltern normalerweise auch eine schöne Feier.

Die Feier: feste und flüssige Gaumenfreuden

Einer der Kernpunkte einer Gartenparty ist die Verpflegung. Es gibt kein Patentrezept, das jedem Menschen mundet. Aber es gibt einige Grundregeln, damit es den Gästen mit großer Sicherheit schmeckt:

  • Die Zutaten stammen aus regionalem Bioanbau, am besten aus dem eigenen Garten.
  • Es werden verschiedene Gerichte angeboten, damit für jeden etwas dabei ist.
  • Die Zubereitung der Speisen erfolgt mit Liebe und Achtsamkeit.

Da es in beinahe jedem Freundes- und Bekanntenkreis Vegetarier gibt, wird vorsichtshalber immer eine fleischlose Alternative angeboten. Das können vegane Grillwürstchen sein. Aber auch Maiskolben mit Olivenöl und Salz, gegrillter Käse, Hummus und Gemüsesticks lassen die Herzen höherschlagen. Gemüse kann auch in einer Auflaufform gegrillt werden. Mit mediterranen Gewürzen wird es zum echten Gaumenschmaus.

Für die Fleischliebhaber kommt hochwertiges Schweine- und Rindfleisch auf den Rost. Wer Menschen verschiedener Glaubensrichtungen einlädt, der ist mit Hähnchenfleisch normalerweise auf der sicheren Seite.

Der beliebte Klassiker für alle: Hummus-Rezept

Gartenparty planen und Rezept für Hummus
Hummus mag praktisch jeder. So raffiniert es schmeckt, so schnell ist Hummus hergestellt. Foto: unsplash.com/Sean Bernstein

Hummus gehört zu unseren beliebtesten Dips auf Gartenfesten. Hier kommt jetzt unser Rezept.

Die Zutaten für Hummus:

  • 200 g Kichererbsen / 1 Dose Kichererbsen
  • 120 g ungesalzenes Tahini
  • 150 ml eiskaltes Wasser
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 – 2 EL kaltgepresstes Olivenöl
  • Saft von 1 Zitrone
  • ½ TL Salz
  • ½ TL gemahlener Kreuzkümmel

Die Zubereitung von Hummus:

  1. Schritt: Kochen der Kichererbsen:
  • Die rohen Kichererbsen für rund 12 Stunden in Wasser einweichen lassen.
  • Wasser nachfüllen, falls die Kichererbsen es aufgesogen haben.
  • Anschließend das Einweichwasser abgießen.
  • Mit frischem Wasser wandern die Kichererbsen in den Schnellkochtopf.
  • Wichtig ist, dass das obere Drittel des Topfes nicht gefüllt wird.
  • Nachdem der Deckel sitzt, wird auf Dampfdruckstufe 2 gekocht.
  • Wenn es aus dem Topf zischt und pfeift, dann wird der Herd abgeschaltet.
  • Der Topf bleibt noch für rund 20 Minuten verschlossen.
  • Danach kommt der Gabeltest. Lassen sich die Kichererbsen leicht zerquetschen, sind sie fertig.
  • Die gekochten Kichererbsen werden anschließen ein letztes Mal gespült.
  • Alternativ kann einfach eine Dose fertiger Kichererbsen verwendet werden.
  1. Schritt: Zutaten vermischen:
  • Lege 5 – 6 Kichererbsen als Deko zur Seite.
  • Gib die Knoblauchzehen, das Salz und den Zitronensaft in einen Standmixer und püriere alles.
  • Füge das Tahini hinzu und starte den Mixer erneut. Schütte nach und nach das eiskalte Wasser hinzu. Das Ergebnis ist eine lockere Masse.
  • Schlussendlich kommen die Kichererbsen mit dem Olivenöl und dem gemahlenen Kreuzkümmel ebenfalls dazu. Nach circa 3 Minuten sollte eine cremige Masse entstehen.
  • Zum Abschluss wird der Hummus mit Salz und Zitronensaft abgeschmeckt.
  • Ist der leckere Dip fertig, wird er in eine große Schüssel gefüllt. Als Dekoration kommen die Kichererbsen, ein Schuss Olivenöl und eventuell ein paar Kräuter obendrauf.
  • Dekotipp: Gerne mit gehacktem Koriander, Petersilie oder Dem Grün von Frühlingszwiebeln bestreuen.

In ein original palästinensisches Hummus kommt übrigens auch das Fruchtfleisch der Zitrone in das Hummus.

Hummus schmeckt mit Grissini, Gemüsesticks oder Pita-Brot gleichermaßen lecker.

Wer gut speist, der will auch ordentlich anstoßen. Selbst wenn ein feuchtfröhlicher Abend geplant ist, müssen genügend antialkoholische Getränke bereitstehen. Ideal ist ein Mix aus stillem und sprudelndem Wasser, verschiedenen Säften und Softdrinks. Denkt daran, genügend Eiswürfel bereitzustellen.

Alkoholische Getränke wie Bier, Wein und Prosecco dürfen ebenfalls nicht fehlen. Auf der Seite Geburtstagsguru.com gibt es einen Getränkerechner. Mit diesem kann die genaue Anzahl der Trinkmengen pro Person ausgerechnet werden. Aber jeder kennt die Trinkfreude und –vorlieben seiner eigenen Gäste am besten. Deshalb sollten sich Gastgeber nicht ausschließlich auf Online-Rechner verlassen.

Trendgetränk 2021 ist übrigens der Wermut. Serviert doch auf eurer Gartenparty einen sogenannten Americano. Er besteht aus rotem Wermut, Campari – je 4 cl – und Sodawasser zum Aufgießen, gerne jede Menge Eiswürfel und eine Orangenscheibe zum Garnieren. Klingt das nicht nach einem perfekten Sommerdrink?

Gartenparty planen und Getränke wie das Trendgetränk Americano nicht vergessen
Americano ist das ideale, sehr erfrischende Trendgetränk für deine Gartenparty.

Nach der Feier: Entsorgung und Entspannung

Die Gartenfeier war ein voller Erfolg. Wahrscheinlich werden die Gäste noch jahrelang von der lauen Sommernacht, dem Hummusdip, der Dekoration und eurem Americano schwärmen. An euch bleibt jetzt das Aufräumen hängen. Damit der Tag nach der Party trotzdem entspannt bleibt, gibt es einige Tipps:

  • Beladet am besten bereits während der Feier immer wieder den Geschirrspüler und lasst ihn laufen.
  • Räumt den Tisch noch am Ende der Party ab und stellt alle Gläser, Teller und Schüsseln in die Küche.
  • Weicht Grillrost und Grillbesteck direkt nach Nutzung ein.
  • Werft Tischdecke und Servietten noch am Abend in die Waschmaschine.
  • Bittet die Gäste um Mithilfe, bevor sie nach Hause fahren.

Wer die meisten Handgriffe bereits während und direkt im Anschluss an die Gartenfeier erledigt, der kann am nächsten Tag relaxen. Gerade Perfektionisten sind allerdings geneigt, auf der Party permanent zu spülen und abzuräumen. Das ist nicht da Ziel. Fokus liegt auf einer schönen Feier mit großartigen Gesprächen. Das Aufräumen und Ordnung halten sollte eine Nebensache bleiben.

Print Friendly, PDF & Email
Please follow and like us:
onpost_follow 0
fb-share-icon1
Tweet1
Pinterest1
Share20

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.