Wertvoller Laubkompost: Einfach für den Garten und Balkon herstellen

Laubkompost selber zu machen ist denkbar einfach und jeder kommt kostenlos an später wertvolle Beigabe für Garten- und Balkonpflanzen.
Laubkompost selber zu machen ist denkbar einfach und jeder kommt kostenlos an später wertvolle Beigabe für Garten- und Balkonpflanzen. Im deutschsprachigen Raum ist Laubkompost weniger bekannt, bei den britischen Gärtnern dagegen sehr beliebt und fast schon Standard. Foto: © Ian 2010 – Fotolia

Laub sammeln, wegpacken und ein Jahr warten, so einfach stellt man wertvollen Laubkompost her. Neben gutem Kompost ist Laubkompost eine der besten Zugaben für ein gutes Wachstum von Pflanzen. Die Vorteile und wie man Laubkompost selbst für den Balkongarten anfertigt.

Laubkompost ist viel einfacher herzustellen wie der nicht minder gute Kompost. Man muss einfach eine Menge Blätter sammeln und diese für ein Jahr verrotten lassen. Wobei, verrotten nicht ganz stimmt, denn im Gegensatz zu herkömmlichem Kompost entsteht Laubkompost durch die Arbeit von Pilzen. Hat er sich einmal gebildet, dann entsteht ein sehr schöner Humus, der eine tolle Beigabe für Topfpflanzen ist und auf Beeten eingearbeitet der Erde richtig viel Kraft verleiht. Viele Pflanzen danken die Beigabe von Laubkompost mit gutem Wachstum, denn er ist sehr nährstoffreich und hält Wasser besonders gut zurück.

Laubkompost selber machen mit viel Platz

Wer ausreichend Platz hat und noch dazu Unmengen an Blättern verarbeiten will geht zum Laubkompost selber machen wie folgt vor: Vier Pfosten auf einer rechteckigen Fläche einschlagen und diese mit einem feinen Maschen- oder Hasendraht einzäunen. Hier kommen nun die Blätter rein, die durchdringend nass sein sollten. Die Blätter für den späteren Laubkompost dürfen auch im Winter, erst recht in der warmen Jahreszeit, nicht austrocknen, da dies sonst deren Zersetzung behindert. Daher: Regelmäßig den entstehenden Laubkompost sehr gründlich wässern. Das Blattwerk ordentlich und regelmäßig mit einer Hacke durchzuarbeiten ist bei der Verrottung hilfreich. Ebenso hilfreich ist ein Schreddern, denn dann ist die „Angriffsfläche“ zum verarbeiten des Blattwerks größer. Dies gelingt super mit dem Rasenmäher, wenn etwas Rasenschnitt dabei ist, verrottet der Laubkompost noch schneller. Aber auch ohne mechanische Zerkleinerung zersetzt sich der Laubkompost recht schnell.

Nach etwa einem halben Jahr ist der Laubkompost zunächst ein Mulch, ähnlich wie unreifer Kompost. Auch Laubmulch kann auf die Beete, wer aber noch etwas wartet hat meist mehr davon. Denn etwa nach einem Jahr sollte feinkrümelige Erde entstehen. Gerbstoffhaltige Blätter wie von Walnuss, Kastanie oder Eiche reduzieren das Zersetzen zu Laubkompost. Sie sollten daher maximal anteilig und idealerweise mit zahlreichen anderen Blattsorten zu Laubkompost verarbeitet werden. Da das Material sich sehr stark reduziert, wird ein zunächst großer Berg an Blättern zu wenig, aber sehr wertvollem Laubkompost. Und für den Topfgarten und ohne Platz für die Maschenzaunkonstruktion? Da kann man sich auch mit Säcken behelfen.

Laubkompost selber machen auf kleinem Raum

Wer keinen Platz für die genannte Drahtkonstruktion hat: Einfach Plastiksäcke nehmen. Sie sollten stabil sein und wenn möglich dunkel, denn so heizen sie sich bei Sonneneinstrahlung besser auf, das Laub wird schneller zu selbstgemachtem Laubkompost. Ich verwende beim nächsten sammeln für Laubkompost geleerte Säcke für Gartenerde. Die sind immer schwarz auf der Innenseite. Nun nur noch einige Löcher in die Säcke machen, Laub hinein, kräftig stopfen, fertig. Wenn das Laub nicht feucht ist von der herbstlich-winterlichen Witterung, dann gut wässern, zu wickeln und beiseite stellen. Ab und an auf Feuchtigkeit kontrollieren und in etwa einem Jahr auf herrlichen Laubkompost freuen.

Laubkompost kann man in die Beete einarbeiten oder zur als nährstoffreiche Ergänzung der Topfpflanzenerde hinzugeben, Moorpflanzen sollen sich über reichlich Laubkompost besonders freuen.

Laubkompost und Laubmulch für Beete und Töpfe

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.