Tomate krank durch Blütenendfäule 600

Braune Flecken an der Tomate: Krankheit nennt sich Blütenendfäule

Hallo Ina, hallo Andrea, ja, das ist die Blütenendfäule. Hierfür gibt es mehrere Ursachen: Kalziummangel ist eine hiervon, stimmt. Dieser kann aus mehreren Gründen entstehen…
1. Ich habe zu viel gedüngt und die Pflanze erhält zu viel Kalium (das K im NPK-Dünger). Dies verhindert die Kalziumaufnahme mit bekannter Folge.
2. Eine unregelmäßige Wasserversorgung. Sprich, trocknet der Boden ab und an zu sehr aus, dann kann die Pflanze nicht oder nur unregelmäßig Kalzium aufnehmen.
3. Man gießt mit Regenwasser. Auf die Dauer ergibt auch dies Blütenendfäule.

Abhilfe gegen Blütenendfäule: Den NPK-Dünger reduzieren – ich nehme Beinwell ab sofort, das soll von der Nährstoffverteilung optimal sein -, speziellen Kalziumdünger nehmen, oder einfach Urgesteinsmehl oder Algenkalk den Pflanzen geben. Ich habe das übrigens gerade auch an ein parr Tomaten und denke, dass es nach der Rekordhitze ein paar mal einfach zu trocken in den Töpfen wurde. Danach kam das erst… Viel Erfolg bei der Beseitigung! Hier noch der Link zum Beinwelldünger, den man unkompliziert aus Pulver herstellen kann: Hallo Ina, hallo Andrea, ja, das ist die Blütenendfäule. Hierfür gibt es mehrere Ursachen: Kalziummangel ist eine hiervon, stimmt. Dieser kann aus mehreren Gründen entstehen…
1. Ich habe zu viel gedüngt und die Pflanze erhält zu viel Kalium (das K im NPK-Dünger). Dies verhindert die Kalziumaufnahme mit bekannter Folge.
2. Eine unregelmäßige Wasserversorgung. Sprich, trocknet der Boden ab und an zu sehr aus, dann kann die Pflanze nicht oder nur unregelmäßig Kalzium aufnehmen.
3. Man gießt mit Regenwasser. Auf die Dauer ergibt auch dies Blütenendfäule.

Abhilfe gegen Blütenendfäule: Den NPK-Dünger reduzieren – ich nehme Beinwell ab sofort, das soll von der Nährstoffverteilung optimal sein -, speziellen Kalziumdünger nehmen, oder einfach Urgesteinsmehl oder Algenkalk den Pflanzen geben. Ich habe das übrigens gerade auch an ein parr Tomaten und denke, dass es nach der Rekordhitze ein paar mal einfach zu trocken in den Töpfen wurde. Danach kam das erst… Viel Erfolg bei der Beseitigung!

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.