5 Tipps für die Gestaltung eines Outdoor-Essbereichs

Garten Dining und Outdoorküche im Trend
Garten-Dining und Outdoorküchen im Trend. Foto: Pixabay.com/Oldiefan

Nichts ist so schön wie die Vorfreude auf den Sommer, wenn wir den Garten für Grillpartys und gesellige Abende unter freiem Himmel vorbereiten. Wer bei Freunden und Familie punkten will, sollte allerdings nicht einfach die erstbesten Gartenmöbel auf den Rasen stellen, sondern sich über die Gestaltung ein paar Gedanken machen. Am besten legst du zuerst ein Budget fest und beginnst dann mit der Planung deines gemütlichen Outdoor-Esszimmers. Was du dabei beachten solltest, erfährst du hier.

Das Budget festlegen

Natürlich hätten wir alle gern einen Sack voll Geld für die Gartengestaltung, doch für die meisten von uns gilt, dass wir uns gut überlegen müssen, welche Summe wir dafür bereitstellen können. Schließlich bringt es nichts, wenn hinterher kein Geld mehr da ist, um den neuen Outdoor-Essbereich auch zu nutzen! Wer das Budget festgelegt hat, kann eine Liste mit Wunschartikeln samt Preisen zusammenstellen. Wenn es zu teuer wird, einfach hier und da ein paar Änderungen machen, um finanziell auf Kurs zu bleiben.

Ist das Budget indes ausreichend, dann neigen immer mehr Gartenbesitzer dazu, sich eine mehr oder minder gut ausgestattete Outdoorküche einzurichten. Das reicht vom großen Gasgrill mit zusätzlichen Herdplatten und Beistelltisch bis zu Ausstattungen mit Waschbecken, Geschirrschränken, Smoker oder Brotbackofen.

Die richtigen Gartenmöbel

Einer der wichtigsten Aspekte eines Freiluft-Esszimmers sind die Möbel, denn nichts wirst du so häufig verwenden. Es lohnt sich deshalb, ein bisschen Zeit zu investieren, um auch wirklich das Passende zu finden. Und dabei solltest du unbedingt auf Stabilität und Pflegeleichtigkeit achten. Unser Favorit sind diese Metallgartenmöbel. Denn bei Gartenmöbeln aus Metall spart man sich die zeitaufwändige Behandlung mit Schutzprodukten und sie sind wesentlich robuster als Plastik- oder Holzmöbel.

Ein guter Standort

Wir alle freuen uns über Sonnenschein, trotzdem sollte dein Outdoor-Essbereich nicht den ganzen Tag der prallen Sonne ausgesetzt sein. Such dir am besten einen Standort mit der richtigen Mischung aus Sonne und Schatten. Wer einen übermäßig sonnigen Garten hat, könnte sich überlegen, eine Pergola zu bauen. Idealerweise wird diese mit einer wüchsigen Kletterpflanze berankt, die wunderbar Schatten spenden kann.

Das perfekte Ambiente

Wenn die Gartenmöbel stehen, geht es an die Details für ein perfektes Ambiente. Wer nach Anbruch der Dunkelheit weiterfeiern möchte, braucht die richtige Beleuchtung. Eine gemütliche Atmosphäre schaffst du mit Lichterketten und Laternen. Denn bei grellem Licht isst und trinkt es sich einfach nicht so gut.

Raucher nicht vergessen

Auch draußen stört es manche, wenn andere beim Essen rauchen. Es kann deshalb sinnvoll sein, eine kleine Raucherecke mit Aschenbecher einzurichten. In deinem Garten bestimmst du, wo geraucht wird, und wenn jeder weiß, wo die Zigarette erlaubt ist, dann gibt es auch keine Missverständnisse.

Sommer ist die perfekte Zeit, einen Outdoor-Essbereich zu gestalten, der deine Gäste beeindruckt. Lass dir ein bisschen Zeit bei der Auswahl des besten Standorts und der passenden Gartenmöbel. Damit es schön gemütlich wird, geht es anschließend an die Details. Und denk dran: Halte dich an dein Budget, damit du später noch Geld übrig hast, um dein neues Freiluft-Esszimmer nutzen zu können!

Print Friendly, PDF & Email
Please follow and like us:
onpost_follow 0
fb-share-icon1
Tweet1
Pinterest2
Share20

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.